header volley

logo

Herren / Oberliga (Bericht von Swen Schuppler)

SG Sportschule Waldenburg – TSG 3:1 (25:17, 22:25, 25:19, 27:25)

Trotz einer guten Leistung mussten die TSG-Volleyballer im Waldenburger Hexenkessel eine weitere Niederlage hinnehmen. Da die Konkurrenz weiterhin fleißig punktet, beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz bereits stattliche neun Zähler. Ein Volleyball-Wunder muss also her, um der verkorksten Saison noch eine positive Wendung zu geben.

Ein Auswärtserfolg in Waldenburg hätte den Filstälern für die verbleibenden sechs Spiele Flügel verleihen können. Doch die Gastgeber präsentierten sich vor heimischer Kulisse, die in der Oberliga Ihresgleichen sucht, bis in die Haarspitzen motiviert. Was die Einsatzbereitschaft angeht standen die Eislinger der SG in nichts nach und es entwickelte sich eine umkämpfte Partie. Bei den „Wabus“ wechselten sich ebenfalls Licht und Schatten ab und so nahmen sich beide Teams in schöner Regelmäßigkeit die ersten drei Sätze ab. Eine Waldenburger Schwächeperiode im vierten Abschnitt wusste die TSG allerdings nicht zu nutzen. Die Filstäler lagen in diesem Durchgang bereits mit 14:8 und 18:14 in Front und die Chance war durchaus gegeben, sich in den Entscheidungssatz retten zu können.
Mit den Fans im Rücken kämpfen sich die Gastgeber aber Punkt für Punkt heran und vor allem der SG-Block stellte für die Eislinger plötzlich eine unüberwindbare Hürde dar. In einer hitzigen Satzendphase mit knappen Schiedsrichterentscheidungen behielten die Waldenburger das glücklichere Ende für sich und sicherten sich ihrerseits drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Für die TSG spielten: Marius Hetmank, Rene Huck, Alexander Illi, Leonid Jurow, Viktor Seibert, Tim Schneider, Swen Schuppler und Thomas Siebel


Damen / Bezirksliga (Bericht von Manfred Gottwald)

SV Frickenhofen – TSG 2:3 (24:26, 25:14, 25:17, 18:25, 12:15)

Mit einem hart umkämpften Sieg beim direkten Konkurrenten um die vorderen Plätze halten die TSG-Damen weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze. In Frickenhofen traf das Team um Zuspielerin Nicola Werdon auf einen starken Gastgeber, der sich bislang zuhause lediglich Tabellenführer Remshalden geschlagen musste. Von Beginn entwickelte sich eine hochklassige Partie auf Augenhöhe. Im ersten Satz konnte sich die schnell etwas absetzen, ehe Frickenhofen Mitte des Durchgangs ausgleichen konnte. In einer spannenden Schlussphase hatten die Gäste mit 26:24 knapp die Nase vorn. Beim Stand von 8:9 im zweiten Spielabschnitt nahm sich die TSG eine kollektive Auszeit in der Annahme und ließ den Gegner dadurch nahezu kampflos davonziehen. Die Gastgeber spulten souverän ihr Programm ab und gewannen völlig verdient mit 25:14. Zunächst schien es so, als hätte sich Eislingen wieder gefangen, ging man doch mit 11:7 in Führung. Erneut gab es jedoch einen Blackout in der Annahme und aus einer Führung wurde schnell ein 11:16-Rückstand. Nach einem ernüchternden 17:25 schien die Partie zugunsten der Gastgeberinnen entschieden, zumal man auch im vierten Satz gleich mit 0:4 zurück lag. Das Team um die starken Mittelblockerinnen Carina Illi und Nadine Siebel kämpfte sich jedoch wieder in die Begegnung hinein und sorgte durch ein souveränes 25:18 für den Satzausgleich. Der anschließende Tiebreak blieb bis zum Schluss hart umkämpft. Etwas glücklich holte sich die TSG mit 15:12 diesen Durchgang und damit den Sieg im Spitzenspiel.

Für die TSG spielten: Karolin Eckert, Marie Hansl, Daniela Hauptfeld, Carina Illi, Nadine Klebon, Franziska Pallasch, Nadine Siebel, Nicola Werdon


Herren 2 / Bezirksliga (Bericht von Julian Roos)

VfB Ulm II – TSG II 0:3 (22:25, 21:25, 21:25)

Wie schon in der Hinrunde kann die TSG Eislingen im zweiten Spiel der Rückrunde den zweiten 3:0 Sieg feiern. Gegen die durchaus ambitioniert aufspielenden Ulmer Gastgeber zeigte die TSG, wie schon am letzten Sonntag, eine äußerst souveräne Leistung. Glücklicherweise sprang bei den Filstälern Alexander Funk für den leider kurzfristig ausgefallenen Mittelangreifer Jonas Steegmaier ein und Max Rosenauer konnte wieder als Libero eingesetzt werden. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zeigte Funk, dass er zwar schon lange nicht mehr auf dieser Position eingesetzt wurde, aber absolut nichts verlernt hat. Auch wenn die Führungen der TSGler in den beiden ersten Sätzen nie überdeutlich war, hatte man nie das Gefühl, dass diese verloren gehen könnten. Zu Beginn des dritten Satzes erhöhten dann die Ulmer noch einmal die Schlagzahl und die TSG ließ Konzentration in Annahme und Abwehr und die Konsequenz im Angriff vermissen. Die TSG brachte sich aber durch drei starke Aufschlagsserien wieder ins Spiel, um dann nach dem 12:12 Ausgleich wieder Ihre gewohnte Souveränität zurück zu gewinnen und die Führung bis zum Spielende nicht mehr abzugeben. In dieser schwierigeren Phase war vor Allem auf die beiden Außenangreifer Wilhelm und Roos verlass, die sich heute vom gegnerischen Block zu keinem Zeitpunkt beeindrucken ließen. Durch diesen Sieg bleibt der angestrebte dritte Tabellenplatz weiter in greifbarer Nähe und die Verfolger werden etwas auf Distanz gehalten. In zwei Wochen gastiert mit Langenargen/Kressbronn und dem SV Unlingen der Letzte und Erste der Bezirksliga Süd in Eislingen.

Für die TSG spielten: Philipp Doll, Alexander Funk, Jens Kreißig, Julian Roos, Max Rosenauer, Steffen Schmid und Dimitri Wilhelm


Herren 3 / B-Klasse

TSG III – TSV Ellwangen III 3:0 (25:23, 25:11, 25:17)
TSG III – TG Donzdorf 3:1 (25:17 , 25:15, 24:26, 25:14)

Termine Volleyball