logo

Header Slogan pure

Herren Verbandsliga Nord

TSG Steinheim/M. - TSG Eislingen 9:6

(AB) Training und Erfahrung zahlen sich aus. Dies konnte Jens Leyrer beim zweiten Auswärtsspiel geben Steinheim unter Beweis stellen... Hoffnungsvoll starteten die Doppel für die Eislinger. Bachhofer/Leyrer siegten nach 5 Sätzen und Bihler/Kaczmarek konnten nach einer sehr starken Leistung einen 0:2 Rückstand in einen Sieg umwandeln. Fauser/Lück dagegen konnten gegen Doppel 1 leider nichts ausrichten.

Fauser begann in den Einzeln mit einer Niederlage gegen Steinheims Nr. 1 Domangala. Ein völlig überforderter Bachhofer musste seinem Gegner ebenfalls die Hand zum Sieg schütteln. Die Hoffnung lag nun auf dem mittleren und hinteren Paarkreuz. Doch auch Bihler, Kaczmarek und Lück konnten nicht die Wende bringen. Lediglich Leyrer hatte keine Probleme und gewann im ersten Durchgang. Siege von Fauser, Leyrer und Bihler im zweiten Durchgang brachte Eislingen noch einmal heran. Leider konnte Lück sein hartes Fünfsatzmatch nicht gewinnen, womit der Endstand 6:9 besiegelt war. Zum Schluss noch eine schlechte Nachricht für alle Bihler Fans. Dies war sein letztes Spiel in der Vorrunde. Er wird jedoch in der Rückrunde wieder auflaufen.

Aufstellung: Bachhofer/Leyrer (1), Fauser/Lück, Bihler/Kaczmarek (1), Andreas Bachhofer, Daniel Fauser (1), Jens Leyrer (2), Florian Bihler (1), Yannis Kaczmarek. Tobias Lück

IMG 20201004 WA0016

Bild: Jens Leyrer

 

Herren Landesklasse Gr. 4

TSV Plattenhardt – TSG Eislingen II 5:9

Obwohl die Eislinger nach einem großartigen Start in die Landesklasse einen unnötigen 7:9-Dämpfer gegen Roßwälden verkraften mussten, erkämpften sie sich gegen eine hartnäckige Truppe aus Plattenhardt wieder die Tabellenführung.

Plattenhardt trat in Bestbesetzung an und setzte die Eislinger bereits zu Beginn unter Druck. Während Kelecic/Riegmann von den makellos spielenden Routiniers Morjan/Auwärter regelrecht „vom Tisch gefegt“ wurden und nur ideenlos mit den Schultern zucken konnten, überzeugte das Duell Schneider/Kaczmarek gegen Schaaf/Schöllkopf mit spektakulären Topspin-Duellen aus der Halbdistanz. Leider schlichen sich beim Eislinger Duo immer wieder leichte Fehler gegen effetreiche Topspins ein, weswegen die Gegner im fünften Satz knapp ihren zweiten Punkt holten. Weniger spektakulär, dafür aber effizient und „mit Köpfchen“, erspielten Geiger/Grimm gegen Hörz/Steckkönig souverän den ersten Punkt für Eislingen II.

Zu Beginn der Einzeldurchgänge versuchte Schneider mit unterschiedlichen taktischen Mitteln den Plattenhardter Spitzenspieler Schaaf niederzuringen. Dieser zeigte sich jedoch bissig und antwortete auf Schneiders Angriffsversuche mit schnellen Konterbällen und harten Topspins. Trotz knappen vier Sätzen ging dieser Punkt an Plattenhardt. Geiger konnte dem Rückstand souverän entgegenwirken: Von Satz zu Satz kam er besser mit den unangenehmen Linkshänder-Topspins von Schöllkopf zurecht und gewann das Spiel im dritten Satz sogar mit 11:1. Auch Kaczmarek ließ nichts anbrennen und überzeugte mit einem konsequenten Angriffsspiel und einem 3:0-Sieg gegen Morjan, der ab dem zweiten Satz mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte. Obwohl das Duell Kelecic gegen Auwärter alles andere als eine Augenweide war, verhalf Hartnäckigkeit zum vierten Eislinger Punkt. Nun ging es darum, die erstmalige Führung auszubauen. Dafür sorgte ein überragendes hinteres Paarkreuz: Grimm spielte (trotz der Differenz von 150 TTR-Punkten zu seinem Gegner!) variantenreich, abgebrüht und konnte die Offensive von Hörz immer wieder erheblich stören. Während dieses Match mit 3:2 an die Eislinger ging, überließ Riegmann mit einem klaren 3:0 nichts dem Zufall. Mit schnittreichen Schupfbällen und weichen kontrollierten Topspins setzte auch er die Offensive seines Gegners Steckkönig außer Gefecht.

Im zweiten Durchgang staunte Geiger zunächst, als er den ersten Satz mit 1:11 verlor. Während er jedoch schnell an Sicherheit gewann, zeigte sich Schaaf zunehmend frustriert und ideenlos. Dieser 3:1-Sieg führte zu einem 7:3-Gesamtspielstand. Schneider kämpfte verbissen gegen die unangenehmen Topspins von Schöllkopf und versuchte mit allen Mitteln die Initiative zu ergreifen. Dennoch zeigte sein Gegner am Ende einen Hauch mehr Sicherheit und entschied das Spiel 3:1 für sich. Im Anschluss konnte sich Kelecic schonen, weil Morjan aufgrund seiner Rückenprobleme sein zweites Einzel abschenken musste. Kaczmarek schien das Spiel gegen Auwärter eigentlich im Griff zu haben und konnte seine schwer lesbaren Aufschläge gut retournieren. Dennoch zeigte sein Gegner in den entscheidenden Situationen mehr Kampfgeist und holte mit 3:1 den fünften Punkt für Plattenhardt.

Aufgrund einer riskanten Doppelaufstellung der Eislinger musste der Siegpunkt unbedingt vor dem Schlussdoppel erkämpft werden. Mit harten und riskanten Angriffsbällen schien Hörz das Match gegen Riegmann mit einer 2:0-Führung zu dominieren. Riegmann ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und reagierte mit kleinen taktischen Änderungen und kontrolliertem Angriffsspiel anstatt es „mit der Brechstange“ zu versuchen. Damit spielte er sich diszipliniert in den fünften Satz, in dem Hörz nochmals offensiver agierte und bis zum Ende des Satzes immer mit 2-3 Punkten in Führung lag. Eine ungünstige Auszeit von Hörz führte dazu, dass Riegmann auf 9:9 ausgleichen konnte. Mit zwei Aufschlägen auf seiner Seite blieb Riegmann mutig, entschied sich für zwei risikoreiche Varianten und wurde belohnt: Den ersten Punkt erzielte er mit einem weichen Rückhandtopspin, den Hörz ins Aus blockte, und den zweiten mit einem harten Vorhandtopspin auf die weiße Line… gefolgt von einem lauten Siegesschrei!

Aufstellung: Kelecic/Riegmann, Schneider/Kaczmarek, Geiger/Grimm (1), Tobias Geiger (2), Ralf Schneider, Manuel Kelecic (2), Yannis Kaczmarek (1), Arne Riegmann (2), Alfred Grimm (1)

 

Herren Kreisliga B

TTG Süßen – TSG Eislingen IV 8:8

Die 4. Herren erwischten einen perfekten Start in Süßen. Alle drei Doppel gewann das Team im fünften Satz. In den Einzeln spielte man im ersten Durchgang ausgeglichen. So holten Roth, Labajo und Grimm die nächsten Punkte und sorgten für einen 6:3-Zwischenstand. Danach kippte das Spiel allerdings zu Gunsten der Heimmannschaft. Nur Weise bezwang die Nummer 1 Sautter nach vier Sätzen. In den weiteren Einzeln lief für die Eislinger nichts mehr zusammen, drei Einzel gingen mit 2:3 verloren. So konnte das Team am Ende noch froh sein, dass Roth und Schwarz im Schlussdoppel die Niederlage abwehrten und für den 8:8-Endstand sorgten.

Aufstellung: Roth/Schwarz (2), Weise/Jauß (1), Labajo/Grimm (1), Bernd Weise (1), Hermann Roth (1), Rico Schwarz, Miguel Labajo (1), Tamino Jauß, Christian Grimm (1)

 

Termine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.